Die Politik der beschleunigten und mit allen Mitteln durchgesetzten Einschleusung Millionen von unserer Kultur – gelinde gesagt- fernstehenden Menschen in unser dicht bevölkertes und relativ kleines Land ist kein politischer Kraftakt, sondern ein Akt mutwilliger Zerstörung und des politischen Extremismus.

In seiner klandestinen politischen Vorbereitung, propagandistischen und medialen Begleitung, militant-aggressiven Straßen-Unterstützung, scheinwissenschaftlichen und rechtsbeugenden Legitimierung und staatlich-bürokratischen Durchführung stellt er einen systematischen und totalitären Akt der politischen Führung gegen die Interessen aller Deutschen dar.

Diese Schein-Elite nimmt dabei Gefahren für Leib und Leben aller Bürger in Kauf, besonders aller jüdischen Bürger, aller Kinder, Frauen und Alten. Der innere Krieg der unvereinbaren Kulturen verändert substantiell unseren Alltag, unsere Gewohnheiten, unser privates wie öffentliches Leben und unsere gesamte Kultur. Der über Generationen erarbeitete Reichtum der Nation wird verschleudert, und überdies die materielle Existenz vieler Bürger unmittelbar gefährdet oder langfristig unkalkulierbar gemacht. Für welche Interessen diese politischen Funktionäre arbeiten, bleibt offen, jedenfalls nicht für die Interessen des Landes und seiner Bürger.

Bezieht man in die totalitäre Bewertung des Migrations-Geschehens die zum Teil bereits erwähnten Methoden ein, die diesen Zerstörungsprozess begleiten, dann dürften vor allem die Außerkraftsetzung demokratischer Gepflogenheiten und im Grundgesetz verbürgter Freiheiten und die bewusste Wiedereinführung  des Antisemitismus wohl schwerwiegende Punkte sein, die für eine eher national-sozialistische Spielart dieses neuen demokratischen  Totalitarismus sprechen.

Dafür spricht auch, dass die Opponenten dieser abenteuerlichen und gewissenslosen Politik als Nazis und Rassisten gebrandmarkt und dem sozialen Tod überantwortet werden. An der Behandlung und Verfolgung der AfD als einzige wirkliche demokratische Oppositionspartei wird das besonders sichtbar. Man konstruiert Hetzjagden, registriert Rassismus und Nazismus, wo nur eine böswillige Interpretation der medialen Helfershelfer zugrunde liegt. Die Gefahr des Nazismus erscheint höher zu sein, als je in seinen besten Zeiten vor acht Jahrzehnten!

Die Planer dieses Gegenwartsmythos wollen der demokratischen Opposition gegen ihre politische und menschliche Verantwortungslosigkeit keine Chance geben und arbeiten mit dem seit Jahrzehnten eingeimpften und bewährten Nazi-Schuldkomplex, mit dem jeder Andersdenkende diffamiert werden kann, seine Absichten verleumdet werden können und gleichzeitig sich selbst Rechtschaffenheit und Moral bescheinigt wird.

Dieses Vorgehen ist durch einen kaum zu überbietenden Zynismus geprägt, der einen Vergleich mit Methoden des wirklichen Nazi-Deutschlands nicht zu scheuen braucht.

Wir könnten noch die totalitär typische Instrumentalisierung der Kinder und Schüler für die Politik etc. argumentativ einbringen, um deutlich zu machen, wo das Nazitum fröhlich aufersteht und wo der Nazismus eigentlich bekämpft werden muss. Nicht umsonst wurde von Weitsichtigen die Wiederauferstehung des Totalitarismus in Form des Nazismus in neuen Formen verkündet: in modischer Kleidung und als Anti-Nazismus. Der Teufel erscheint selten als Teufel.

Sieht man die vorgespielte nazistische Gegenwartsgefahr in dieser Perspektive, dann ist sie sehr real und in den deutschen Führungsetagen und Eliten endemisch.

PDFPrint