Unsere Herrschaften sind gewillt, mit wirklich allen Mitteln, ob nach Recht und Gesetz oder auch nicht, ihre EU-Kratur und Deutschland-Macht zu behaupten. Wir sehen diese Radikalität überall und glauben nicht, dass sie irgendwelche in einer demokratischen Selbststeuerung liegende Grenzen hat.

Schon bei den vorangegangenen Wahlen habe ich mich immer gefragt, wie in den Alten-Einrichtungen eigentlich so eine Wahl abläuft. Da wird wohl die Briefwahl im Vordergrund stehen, die dem assistierenden Personal viele Freiheiten lässt.

Was ist in unseren überwiegend christlichen Wohlfahrtseinrichtungen anderes zu erwarten, als dass der päpstliche und marxsche Wille oder der EKD-Wille adäquat umgesetzt werden. Es wird schon ein Programm und/oder eine Anleitung dafür geben, wie der Heimbewohner dazu gebracht wird, sein Kreuzchen richtig zu setzen oder setzen zu lassen und wie ein falsches Ankreuzen vermieden wird.

Der Heimleitung ist bekannt, wie wichtig jede, aber auch jede Stimme ist, damit die Nazis nicht wieder die Macht ergreifen und die humane Rettungswanderung aus allen Teilen der islamischen Welt und vor allem aus Afrika ungehindert fortgesetzt werden kann.

Letztendlich ist man dem Geldregen verpflichtet, der seit 2015 immer stärker vom Himmel fällt und die Kassen der Wohlfahrtsverbände füllt und füllt.