Vor langer, langer Zeit gab es besonders in Deutschland eine Epidemie, die aus einem arischen Rassen-Bazillus bestand, der sich schnell im ganzen Lande ausbreitete. Gerade in Deutschland war aber die Herkunft der Einheimischen keineswegs arisch – was auch immer darunter verstanden wurde. Der Deutsche war ein Mix aus vielen Ursprüngen, und die ganze Rassenideologie mit der Heiligsprechung und Bevorzugung der arischen Rasse etc. stand auf tönernen Füssen. Daran störte sich jedoch kein wirklicher Nazi. Es war für ihn schön, ein arisch Auserwählter zu sein, besser als andere Menschen, die solch reine und makellose Herkunft nicht aufweisen konnten. Hatte der Deutsche keinen Leistungsnachweis irgendwelcher Art, so hatte er jetzt doch von Geburt an eine besondere Eigenschaft, die ihn auszeichnete. Wenn es dann noch andere Rassen gab, die von Geburt an nicht so gut ausgestattet waren, gab es einen weiteren Grund, sich besser als andere zu fühlen. Da der damalige Neue Mensch – der Nationalsozialist – noch nicht so lange existierte, war sein Selbstbewusstsein doch recht schwach, und er brauchte viel Stärkung. Mit den deutschen Juden gab es eine Gruppe von Menschen, die sich mit einer eigenen Identität und mit gemeinsamen Wurzeln auszeichnete und deshalb geeignet war, als Stärkungsmittel zu dienen. Alle negativen Eigenschaften, die man sich denken konnte, wurden diesen Juden zugeschrieben. Sie wurden zum Urheber aller Übel der Welt erklärt und zum unreinen-bösen Widerpart des reinen- guten Deutschen stilisiert. Jetzt konnte dem arischen Nazi-Deutschen ein Betätigungs- und Bestätigungsfeld angeboten werden, auf dem alles, aber auch alles erlaubt war.

Es vergingen einige Jahrzehnte, in denen der arisch-braune Bazillus zu einem grün-klimatischen Bazillus mutierte. Auch dieser Bazillus verbreitete sich im ganzen Lande. Schon in kurzer Zeit waren alle Deutschen vom Klima-Wandel befallen. Alle natürlichen Gegebenheiten und Umwelt-Erscheinungen wie Hochwasser, gutes Wetter, schlechtes Wetter, Kopfschmerzen, Luftverschmutzung, Tornados, Katastrophen jeder Art, Autoverkehr, Windmühlenbau, Strom-Mangel etc. wurden direkt und indirekt mit den Auswirkungen insbesondere des deutsch-menschlichen Handelns auf das Klima in Verbindung gebracht. Langsam war der Klima-Wandel zu einem Klima-Wahn geworden. Jetzt gab es keine Grenzen mehr, und es ging um alles. Um den absehbaren Untergang unseres irdischen Lebensraums zu retten, muss sofort und unmittelbar gehandelt werden- so hieß es. Das Credo lautet: Kampf dem Kohlenstoffdioxid (CO2). Kohle, Erdöl, Gas stehen auf der potentiellen Verbotsliste. Damit der Verhaltensdruck auch stark genug ist, wird bei Nicht-Handeln das Welt-Ende prophezeit. Die Klima-Wahn-Befallenen stört es wenig, wenn es gute Gründe gibt, den Klimawandel nicht von den direkten menschlichen Einwirkungen abhängig zu machen und die Ursachen des Wandels in universellen, schon vor jedem Leben und seit Menschengedenken vorhandenen Gegebenheiten zu verorten. Sie haben nie genug Zeit, um nachdenklich zu werden, und fordern: Hier und Jetzt, sonst Tod! Auch ein solches Verfahren beflügelt den Wahn und gibt unendliche Motivation. Außerdem ist das besondere Klima-Wissen ein Alleinstellungsmerkmal, das von den Ahnungslosen und der Menge abhebt. Es zeichnet aus und putzt ungemein! Neben den Klima-Freunden gibt es aber auch wirkliche Feinde, die mit allen Mittel bekämpft werden dürfen. Die Klima-Wahn-Resistenten sind vor allem die vielen Nazis, die den Rassen-Bazillus immer noch mit sich tragen, und die vielen Menschen, die immer noch der eigenen Vernunft und Verantwortung folgen wollen. Sie sind die Bösen, die das Gute verhindern. Im Notfall gibt es die Linksfaschisten der sogenannten Antifa, die diese Andersdenkenden mit ihren Mitteln überzeugen können.

Gemeinsamkeiten der Massenhysterien dürften ihre Schwarz-Weiß-Sichtweise, ihre Empfänglichkeit bei jüngsten und jungen Menschen, die Selbstwerterhöhung und Motivation ihrer Anhänger, die Unbedingtheit ihrer Propagierung und Durchsetzung und ihre Macht- und Regierungskonformität sein. Natürlich binden beide Hysterien die Aufmerksamkeit auf das von den Macht-Trägern Gewünschte und lenken von der zentralen Frage ab, ob die Notwendigkeiten des politischen Handelns richtig gewählt sind. Die Mittel der Propaganda sind dabei sicherlich heute besser als zu Hitlers und Goebbels Zeiten! Was die politischen Mittel und Strategien angeht, so gleichen sich die Systeme immer mehr in ihrem totalitären Charakter an. Was die Grünen angeht, sind sie der tatsächlichen Entwicklung zum Totalitarismus weit voraus!

Die Prozesse der geistigen Inbesitznahme und Verhaltenssteuerung ganzer Großgruppen laufen nicht automatisch oder natürlich ab. Sie werden von „interessierten Seiten“ konzipiert und angeschoben, in die öffentlichen Kanäle und in alle verfügbaren Medien geleitet und dem anvisierten Kundenkreis in die Ohren und vor die Augen sowie in das Gehirn gebracht. Von diesem Zeitpunkt ab – nach der Induzierung – entwickelt sich langsam oder schnell, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Ansprechbaren eine einheitliche Masse, die dem Script bedingungslos folgt und es auch noch radikalisiert.

Die auf Massenformierung zielende Propaganda des Herrn Dr. Goebbels war seinerzeit genauso modern und wissenschaftlich konzipiert wie die heutige Variante der Volksverdummung.

image_pdfPDF