Es ist schon erstaunlich, wie eine Kanzlerin eine Weile von der Bildfläche verschwindet und einfach untertaucht, um bei der EU-Wahl keine persönlichen Einbußen zu erleiden. Die Tarnkappe ist ein Merkelsches Kleidungsstück, was immer getragen werden kann, wenn die Lage brenzlig wird und die Frage nach der Verantwortung auf der Tagesordnung steht.

Ein weiteres Mittel der Tarnung ist für Merkel die Baby-Sprache, die ihr erlaubt, jeden Sachverhalt auf eine Weise zu dekonstruieren, dass jede Sachlichkeit in einem Wortkessel verdampft. Das Geschwätz wird so zum Fachlichen.

Darüber hinaus schickt Merkel in schwierigen Phasen ihre Pappenheimer- die übrigens nichts anderes verdient haben-als Stellvertreter an die Front. Hier müssen sie aushalten und einstecken, bis bessere Zeiten kommen. Entsorgt werden sie prächtig, und dann geht das Merkel-Spiel mit neuem Personal weiter.

Wir erinnern uns, mit welcher Kaltblütigkeit Frau Merkel ihren Ziehvater Kohl abserviert hat, als er mehr oder weniger wehrlos dastand. Um so mehr fällt auf, wie zahm, ja folgsam die Damen und Herren aus der CDU und CSU der Dame in den Untergang folgen und nun schon über Jahre diese Fehlbesetzung eines hohen Amtes mit Applaus versorgen.

Jeder im Lande, der Augen hat, sieht, wie Merkel nur mit folgsamen und weitgehend bestochenen Medien (Zwangsbeitrag) und mit Leuten regieren kann, deren Einkünfte stetig und immer von Merkel erhöht werden. Sie weiß als Pfarrerstochter genau, wo Barthel den Most holt.

Der Schutzwall, den ihre Fehlleistungen in Milliardenhöhen für diese und alle nächsten Generationen kosten werden, besteht in den Parteien, die ohne Abstriche diesen schnell folgenden Handstreichen frenetisch zugestimmt haben. Es gab ein Klatschen, das gar nicht aufhören wollte… ( nicht gerade Sportpalast, aber doch ähnlich). Wer von dieser Auswahl will sagen, ich bin dabei gewesen und ich habe versagt? Schleimer bleiben halt Schleimer.

Wir sind wohl ein Volk, das Normalität auf Dauer nicht ertragen kann und Irrwege gerne geht, auch wenn sie ins Nichts führen.

Soviel Nazi-Forschung, soviel Antifa, soviel Nazi-Aufklärung, soviel Gedenktage, soviel Fernsehen über Führer und Reich, soviel Unterricht über die 12 Jahre gab es noch nie wie in den letzen Jahrzehnten, doch wer zieht die Lehren? Unsere Eliten jedenfalls nicht.

image_pdfPDF