Tote Juden werden zur Gedenkkultur und für den Nasenring der Deutschen benötigt. Lebende Juden werden den islamischen Invasoren überlassen. Dieses Verhalten ist in unserer grün-bunten und links geprägten Gesellschaft kein Zufall. Die 68er, die ja die letzten Jahrzehnte geprägt haben, waren zu einem nicht geringen Teil stets antisemitisch eingestellt. Man nannte diese Einstellung auch anti-zionistisch. Außerdem waren sie unkritische Verehrer der in Palästina lebenden Araber. Wenn heute die muslimischen Judenhasser bewusst und systematisch ins Land geholt werden, dürften die Ursprünge der mentalen Bedingungen für diese besonders Juden gefährdenden Willkommens-Euphorie auch hier liegen. Die Merkel-Kratur ist ja weitgehend nichts anderes als Umsetzung bunt-grüner und links drapierter Wünsche. Wenn die Hauptstadt des Staates Israel nicht anerkannt wird, wenn die Juden weitgehend dem islamischen Mob überantwortet werden, wenn ihnen zum Schutz empfohlen wird, sich die Kippa in der Öffentlichkeit abzusetzen, und wenn gleichzeitig Propaganda für Burka- Verschleierung gemacht wird, dann weiß man, was die Stunde für deutsche Juden heute geschlagen hat. Die unzähligen staatlich angestellten Aufarbeiter der NS-Zeit bleiben wie immer stumm, wenn es um die totalitären Verhältnisse in der Gegenwart geht.

PDFPrint