Neulich sah ich mir die Sportschau an und war erstaunt, wie über die Bengalos der Fans berichtet wurde. Diese feuerwerfenden Spaßmacher, Idioten oder über-engagierten Fans wurden in eine Ecke mit den Gästen gestellt, die wir seit langem als Merkel-Gäste bezeichnen. Mord, Totschlag, Messerstecherei wurden mit Bengalo-Freunden oder Bengalo-Idioten gleichgestellt.

Damit nicht voreilige Schlüsse gezogen werden, erzähle ich ein wenig mehr!

Ein Fußball-Spiel war durch die Pyromanen unterbrochen und in Mitleidenschaft gezogen worden. Ich sah nichts Schlimmes. Nun überraschte mich der Kommentar: Der Reporter fragte, ob nicht in diesem Lande der Rechtsstaat gelte oder ober er an der Stadion-Grenze und im Stadion ausgesetzt werde. Sind hier Gewalt und Feuer erlaubt! Ist das –und er sagte dieses bitter und anklagend- Gewaltmonopol des Staates im Stadionraum außer Kraft gesetzt!

Erst dachte ich, hier würde endlich eine Wende in der Berichterstattung der Medien über unsere offenen Grenzen, den massenhaften Einzug von Gewalttätern und Islam-Antisemiten und Frauenverehrern stattfinden und Fragen der seit 2015 aufgehobenen inneren Sicherheit im Lande erörtert und an den Pranger gestellt. Doch wie der Blitz hatte ich begriffen, ich war auf dem falschen Dampfer. Es ging um die Fußball-Feuerspezialisten, die meines Wissens noch nie einer Fliege etwas zuleide getan haben.

Hier zeigt sich bei der Berichterstattung über unseren Lieblingssport, wie die Staatsmedien täuschen und betrügen. Statt die wirklichen Gefahren für Volk und Vaterland anzusprechen, weichen sie auf ein Nebenthema aus und skandalisieren dort die vielleicht beklagenswerten Vorkommnisse, als wären sie eine nationale Gefahr.

Zum Fußball-Stadion muss man nicht gehen, den Alltag aber muss jeder bewältigen. Hier gibt es keine Fluchtmöglichkeiten aus den öffentlichen Räumen für einfache Leute, wie es die Mehrzahl und ich es sind. Rechtsstaat und Gewaltmonopol des Staates sind seit langem in unserem Staat nicht mehr in Geltung. Die Merkel-Gäste genießen schon lange eine rechtliche Vorzugsbehandlung, und das Gewaltmonopol des Staates bleibt ihnen gegenüber ausgesetzt. Einen für den Normalo gefährlichen Sonderstatus genießen sie alle. Haben wir über diese Verhältnisse schon einmal einen Bericht in den Medien gehört, der so anklagend und empörend gewesen wäre?

PDFPrint