Jeder, der bei dieser “Impfung” die Nebenwirkungen vorhergesagt hat, ist diffamiert worden. Impf-Verweigerer war noch die harmlose Bezeichnung. Vor allen die klassischen Medien- Zeitung, Rundfunk, Fernsehen- haben sich schuldig gemacht, insofern sie jede Kritik an der neuen Gentherapie, die als vor dem Corona-Tod rettender Impfstoff verkauft wurde, unter dem Teppich gekehrt haben. Es waren immer Saboteure, die das Gute verhindern wollten, wenn sie auf mögliche Gefährdungen bei einer offiziell noch nicht einmal zugelassenen Gen-Impfung hinwiesen.

Wie so oft haben die Staatsmedien allesamt versagt: Es gingen ihnen um Werbung, Propaganda und Verkauf, nicht um Information, Beratung und Aufklärung. Man war auf eigenen Recherche in den Plattformen und Suchmaschinen angewisen: Achgut, Tichy und sciencefiles u. a. gaben frühe Hinweise.

Man wusste nun, warum die Rundfunkanstalten aufgrund staatlicher Zuwendungen quasi verbeamtet wurden und warum die Printmedien von den Philantropen, jener Spezies besonderer Spekulanten, Zuwendungen erhielten, natürlich damit sie die Bürger korrekt informieren konnten.

Es war alles bekannt: Das Ändern vieler Definitionen u. a. Pandemie bei der WHO, die unverantwortliche Schnelligkeit der Herstellung der Gen-Impfe und die immerhin “eingeschränkte” Freigabe zu einem Massen-Experiment, die Interessenlage der Philanthropen, die ihre Milliarden bei der Pharma-Industrie gut zu anlegen wussten und selbst in der Tagesschau Werbung machen durften, das Einkaufen der Ärzte und ihrer Funktionäre und der Krankenhäuser durch Impf-Prämien, Abrechnungsvorteile und bisher nicht offengelegte Zuwendungen, die Willfährigkeit der Politik und die Angstmacherei als Triebfeder des Verkaufes und der Überzeugung der vielen Unwissenden und Gutgläubigen.

Die staatlichen Instanzen haben weder Grundgesetz noch Nürnberger Kodex beachtet und den Bürger in das Groß-Experiment verantwortungsloser Geldritter mit den ausgeklügelsten Methoden der Public Relations hineinmanövriert. Solche Figuren wie der Kölner Nicht-Fachmann L. haben in der besten Sendezeit ihr Halbwissen zur Schau stellen können. Kritiker wurden mundtot gemacht!!!

Jetzt will es keiner gewesen sein! Kirchen, die Medizin-Funktionäre, die KK, Wissenschaft und die Politik etc. waschen nicht ihre Hände in Unschuld, sondern klopfen sich ob ihrer Großtaten an die Brust!

Die Groß-Politiker im Lande haben alle so reagiert, wie man es von Leuten erwartet, die eine Sonderzuwendung erhalten haben oder doch wissen, wie der Hase nun einmal läuft. Die Rot-Grün- Schwarz- Mischung unter der Merkel- Führung allen voran, aber ohne geht es auch flott und reibungslos. Der Corona-Zug fährt einfach weiter: Es fährt ein Zug nach Nirgendwo, den es gestern noch gar nicht gab! Und niemand stellt ihn auf rotes Licht.

Die Geschädigten werden- wenn überhaupt- mit einem Butterbrot entschädigt und allein gelassen. Der Herr L. wurde Minister- wenn das kein schlechter Witz sein sollte, dann jedenfalls ein angenehmes Dankeschön für Information und Aufklärung. Es gibt halt Unterschiede!

Kategorien: Corona-Zeiten