De|kon|s|t|ruk|ti|on die; -, -en :
Zerlegung, Auflösung

Bei der Kanzlerin der Destruktion stellt sich die Frage: War die “Machtergreifung” Merkels nur in einem Lande möglich, in dem es mehr Untertanen als Bürger gibt und in dem noch immer die Vergottung des Staates in den Köpfen der Menschen hausiert.

Eine weitere Überlegung, die Voraussetzungen der Deutschland-Destruktion und der entsprechenden Aktivitäten Merkels zu verstehen, führt zu den indoktrinierten nationalen Schuldgefühlen. Sie haben auf Dauer die Persönlichkeit der Deutschen geschädigt. Eine große Anzahl versucht, sich von dieser Gefühlslage zu befreien, indem sie das eigene Land und die eigene Nationalität verdammen.

Das Rückgrat der freiheitlichen Demokratie im Deutschland war lange Zeit ein Bürgertum, das viele freiheitliche und soziale Überzeugungen gemeinsam vertrat und noch nicht gänzlich de-politisiert, fraktioniert und zersplittert war. Heute gibt es einen solchen aktiv bürgerlichen Block nicht mehr. Die negativen Auswirkungen des Fehlens einer bürgerlichen Kraft sehen wir täglich. Der Merkel-Politik werden keine Grenzen mehr gesetzt.

Unsere freiheitliche Demokratie hat also Voraussetzungen, aufgrund derer sie untergehen kann.

Rüstzeug der Merkel

Merkel brachte eine kommunistische Erziehung, eine Funktionärsausbildung und Weltanschauung aus dem Paradies des Staatskommunismus in das vereinte Deutschland ein. Damit war sie bestens für das abgeschirmte Leben in der Welt der Parteien und Funktionäre gerüstet, aber nicht für ein offenes Leben in der Welt unserer Demokratie.

So kaltblütig, wie sie Helmut Kohl abserviert hat, so kaltblütig geht sie bei der Erhaltung der eigenen Macht vor. Skrupellos wählt sie für alle relevanten Führungspositionen ihr unterwürfig ergebene Charaktere aus, die in der Regel nicht durch herausragende Kompetenzen oder brillante Leistungen auffallen. Jeder ernsthafte Konkurrent wird entweder auf die feine Art durch Erhöhung des Einkommens oder durch die kaltblütige Methode des Machtentzugs oder der Isolierung abserviert.

Merkel erkennt im grün-bunt-linken Zeitgeist eine für sie substantielle Verwandtschaft, mit deren Hilfe sie eine Chance wittert, ihre Denke, ihre Ausbildung und ihre Methoden nutzbringend zur Geltung zu bringen.

Der DDR-Anti-Faschismus – eine Mehrzweckwaffe gegen Nicht-Kommunisten aller Art – verwandelt sich bei der Kanzlerin in einen Deutschland-Anti-Faschismus – eine Mehrzweckwaffe gegen jeden politisch Andersdenkenden.

Gesetze, Verordnungen und Vorschriften der DDR-Bürokratie für eine verstaatlichte Wirtschaft und unterdrückte Bürger verwandeln sich in Instrumente der Knebelung, Fesselung und Drangsalierung der freiheitlichen Gesellschaft.

Diese DDR-Kultur der Vorschriften und Wegweiser erobert Schritt um Schritt nicht nur die Industrie und Wirtschaft des Landes, sondern schränkt vor allem unsere bisherige freiheitliche, weitgehend auf Selbstregulation beruhende Lebensweise ein.

Genossen der Deutschland-Dekonstruktion

Die Gemeinsamkeit mit den als Linke firmenden Nachkommen der SED ist bei Merkel offensichtlich, wie uns die Annullierung einer Wahl in Thüringen bewiesen hat. Doch eine innige Gemeinsamkeit hat Merkel besonders mit den Grünen, die in weiten Teilen ebenfalls kommunistisch- totalitär denken und wie Merkel Deutschland verrecken lassen wollen.

Nachruf

Die mit der eigenmächtig vollzogenen Grenzöffnung angesteuerte Islamisierung Deutschlands – im Wissen um die Judenvernichtung und unter dem Beifall der ganzen CDU-Belegschaft und des Merkel-Deutschlands – wird ein Schreck-Mal ihres politischen Daseins als mutwillige Zerstörerin Deutschlands bleiben.

Kategorien: DDR-Merkel