Die Grenzöffnung 2015 war kein Produkt spontaner Hilfsbereitschaft, wie es uns die Politik und die Presse vorgegaukelt haben. Eine Masseninvasion afrikanischer und islamischer Menschen nach Europa war schon lange in den Hinterzimmern der Mächtigen und abseits von den Parlamenten der Völker verabredet worden und eine beschlossene Sache.

2015 gab die große DDR-Dame das Zeichen des Beginns des großen Völker-und Kulturen-Mix und öffnete – in Sorge um das Leben aller Bewohner des Globus – unsere staatlichen Grenzen für jeden Mühseligen und Beleidigten. Deutschland wurde zum Paradies erklärt, in das jeder ohne jede Vorleistung Eingang fand! Bis zum heutigen Tag läuft diese Welt-Politik des Irrsinns im Vorwärtsgang!

Man weiß auch heute, wie sorglos und unbedarft die Herrschenden diese Aktion der Bereicherung Deutschlands mit Hunderttausenden Menschen fremder Kulturen durchgezogen haben: Keine Prüfung auf Berechtigung des Zuzugs, keine Prüfung auf Gesundheit, keine Prüfung von Papieren, keine Altersprüfungen, keine Zurückweisungen, keine Fragen und keine Antworten. Jeder war und ist bis heute im Deutschland-Paradies willkommen!

Ob die Einreisenden aus Kampfeinheiten kamen, ob sie Massen getötet und im Blut gebadet hatten oder Blutbäder veranstaltet hatten und ob sie Mörder und Totschläger waren, war alles ohne Belang. Auch die Fragen nach Krankheiten, gefährlichen Verhaltensweisen und psychisch abnormen Erkrankungen und nach der Bedeutung von Seuchen, die bei der Rettung ins gelobte Land mitgebracht werden konnten, wurden nicht gestellt, blieben bedeutungslos und nach Meinung der euphorisierten Retter in Regierung, Medien und den Profiteuren der Einschleppung überflüssig. Wir schaffen das!

Die vielen Toten, die unzähligen Messerstechereien und Angriffe auf Leib und Leben haben uns in der Zwischenzeit eines Besseren belehrt. Auch die Krankheiten und Gebrechen der Gäste deuten eine sehr große Vulnerabilität an, die nun von den Versorgungseinrichtungen ein Erdenleben lang getragen werden muss. Diese Herausforderungen werden uns in ihren Milliarden-Dimensionen und jahrzehntelangen Auswirkungen systematisch verschwiegen, weil die Moral der Veranstalter solchen Rettungsextremismus bei Übersehen der eigenen Missstände im Lande nicht überleben würde.

Unterversorgung und Nicht-Versorgung und Fehlversorgung und Mangelzustände und Hilfe-Notwendigkeiten haben in unserem Paradies unter den schon länger hier Lebenden in einem vergleichbaren Ausmaß schon immer existiert. Eine vergleichbare staatliche und mediale Propaganda ist dafür nie entfacht worden. Fehlallokationen der Mittel und Versorgungslücken waren in der gesundheitspolitischen Diskussion bis heute nie Fremdwörter.

Die aufgrund der Grenzöffnung 2015 ermöglichte unkontrollierte und schockartig vollzogene Einwanderung in Millionenhöhe hat sicherlich die Stabilität der hier schon länger Lebenden überfordert und minimiert und zu einer seelischen und gesundheitlichen Schwächung der Einheimischen beigetragen.

Es ist schrecklich , wenn Menschen aus ihrem angestammten Herkunftsland vertrieben und in einer ihnen kulturfremden Umgebung angesiedelt werden. Wenn aber die hier schon länger Lebenden ihrer Heimat durch plötzliche Überfremdung enteignet werden und Fremde aus einer andersartigen Kultur die Oberhoheit auf den Straßen und Plätzen gewinnen, dann ist das deshalb schon um einige Grade schlimmer, weil es die eigenen Machthaber sind, die diese feindliche Okkupation der Lebenswelt und des Territoriums ermöglichen und sie als wohlgetan und ungehemmt bis heute fortführen können.

Das Zuhause verliert seine Schutz- und Gesundungsfunktion, wenn es zu einer Zone einer fremdländischen und aggressiven Welt wird. Eine permanente Anspannung, eine dauerhafte Verunsicherung, eine tägliche Neuorientierung und ein erforderlicher Wachschlaf verbrauchen die Kräfte und saugen uns bis zur Erschöpfung aus. Der kleinste Vorfall kann uns umwerfen und für einen weiteren Kampf gegen die Enteignung und Überfremdung entmannen!

Die Herbeigeschleppten bekommen die größte Aufmerksamkeit und Sorge der Machthaber und die der Obhut und der Hilfe Bedürftigen unter den schon länger hier Lebenden gehen leer aus. Alles aber dürfen die nicht befragten Bürger ewig zahlen.

Das Korona-Virus 2020 trifft nicht nur auf eine seit 2015 fortschreitend immungeschwächte Population, sondern auch auf die gleiche Führungsschicht der Grenzöffner. In dieser durch die Grenzöffnung wissentlich zugelassenen Immunschwäche der Öffentlichkeit sehen diese Machthaber eine gute Chance, das begonnene Zerstörungswerk und die Enteignung und Zerstörung unserer deutsch-europäischen Kultur gezielt und bewusst fortzusetzen und nach weiteren Kontingenten der Paradiesvögel zu rufen. Das Virus ist nicht so sehr der Feind wie das unwillige Volk!

Jeder weiß , in welchem entscheidenden Ausmass diese Versager-Truppe im Jahre 2015 zur Schwächung unseres Immunzustandes, zur Vernachlässigung der Vorsorge und zur Verspätung der Hilfsmaßnahmen beigetragen hat! Schaffen die Herrschenden uns?

Kategorien: Corona-Zeiten