Deutschland wurde in der Merkel-Zeit in alle Bestandteile zerlegt. Unter anderen zählen zu den Ursachen:

  • die Übertragung der Energieversorgung auf Windmühlen und Fahrradbetrieb,
  • die ungeregelte und unkontrollierte Zufuhr Hunderttausender fremder Menschen,
  • die damit verbundene Aufsplitterung des Landes in unterschiedliche Kulturen,
  • der bewusst in Kauf genommene Einzug von Mord, Totschlag, Unsicherheit und Gewalt in die Lebenswirklichkeit vieler Menschen, insbesondere der in Deutschland lebenden Juden,
  • die Verteilung der Ressourcen nach den Belangen der ins Land Geholten und nach den Verheißungen eines neuen bunt-grünen Lebens der Vielfalt der Geschlechter in Frieden und Freude und im Vorhof des Paradieses ohne Gewalt und Niedertracht, sondern in Übereinstimmung mit der Natur, dem Klima und dem Lustgewinn.

Eins solche Rosskur bedarf schon einer staatlichen Meisterleistung und einer Person, die keine Skrupel kennt, wenn es darum geht, Deutschland gegen die Wand zu fahren. Mit Frau Merkel wurde dieser Glücksgriff getan. Es fragt sich nur von wem. Man darf auf die USA verweisen, die ihre Dominanz in Deutschland bestens gesichert hat und bis heute ausübt. Die Umerziehung der Nachkriegszeit setzt sich heute bei den Young Leaders oder Bilderbergern oder in Davos oder, oder …fort.

Merkel hat die Selektion der politischen Schicht über ein Jahrzehnt hinaus organisiert und perfektioniert. Vorbild war das DDR-System, von dem sie in allen Finessen geschult worden ist. Selbständiges Handeln und Denken der politisch relevanten Schichten waren untersagt. Führungskräfte mussten selektierte Kopfnicker und Ja-Sager sein.  Alle anderen wurden ausgezählt und hatten keine Chancen.

Diese Besetzung aller wichtigen Positionen mit Mitläufern bedeutete auch, dass es in den Institutionen kein Potential des Widerspruchs, der Kritik und der Weiterentwicklung gab. Der Ja-Sager holt sich Ja-Sager ins Haus, etc. Die intellektuelle Austrocknung wird zum Regelfall, und die Institutionen werden leblos, ideenarm und allein auf das Umsetzen von Vorgaben reduziert.

Heute besteht das politische Personal, das einem 80 Millionen Volk vorsteht, aus Mitläufern und Karrieristen und besitzt kaum Fähigkeiten, einer Herausforderung, wie der Krieg in der Ukraine sie stellt, eigenständig und intelligent begegnen zu können. Man erwartet, dass andere Kräfte eine Lösung präsentieren. Die meisten dieser Ja-sagenden Polit-Roboter wissen auch schon, wem sie folgen müssen, um weiterhin in der warmen Stube sitzen zu können.

Eingeübt und angepasst wurden viele unserer Politiker und Young Leaders bereits in den klandestinen Aufzuchtstationen der Amerikaner und der weltweit agierenden Philanthropen. Hier werden die Karrieren vorbereitet und die Führungsqualitäten im Sinne der Förderer ausgerichtet.

Der Merkel-Kanzler, der Merkel-Habeck und die Lebenslauf-Akrobatin Baerbrock und die übrige nichtssagende Mannschaft haben weder das Zeug noch den Willen, ein eigenes Konzept zur Krisenbewältigung und Kriegsbeendigung zu initiieren oder vorzulegen. Statt dessen setzen sie die Vorgaben aus der Biden-Administration um und vertreten ein schwarz-weiß Schema, das jeder differenzierten Sichtweise Hohn spottet. Die Grünen entpuppen sich dabei als besonders USA hörige Kriegstreiber. Von der Friedens- zur Kriegspartei- kein Problem für Grün!

Die Biden-Administration, die ihre Pappenheimer – inklusive der Untergangspolitikerin Frau Merkel- durchaus kennt, braucht denn auch unseren Polit-Darstellern gar nicht viel zu drohen oder viel Überzeugungsarbeit zu leisten, um sie auf US-Kurs zu trimmen. Unsere Truppe wartet auf Vorgaben und auf US- amerikanische Anerkennung. Es ist gleichsam ein vorauseilender Gehorsam, der hier sichtbar wird. Ein Rückgriff auf eigene Ressourcen des Denkens und Handelns erscheint ausgeschlossen.

Durch die Fäden in die USA und aufgrund der Corona-Politik schon an Überanpassung gewöhnt, singen die Medien auf allen Ebenen das gleiche Lied von der amerikanischen Friedens- und Demokratieliebe und dem nichtswürdigen und kriegsliebenden Putin-Reich. Was in der Politik geht, das geht auch in der Medienlandschaft: Köpfe mit eigenem Profil und Überlegungen bleiben außen vor. Differenzierung und geschichtliche Fundierungen werden auch hier systematisch ausgeblendet.

Das nur als Vereinzelung und Zersplitterung und diverses Konglomerat wahrzunehmende Volk bleibt in Starre und lässt sich von Politik und Medien folgsam leiten. Die gelernte und durch die Corona-Politik gefestigte Hilflosigkeit unserer hier schon länger Lebenden obsiegt. Ein Atom-Krieg, der ja keine absurde Vorstellung ist, wird man schon irgendwie wegstecken können. Wenn nur die Ferien, die Lieblingsbeschäftigung und einzige Gemeinsamkeit aller Deutschen, nicht versaut werden!

Wenn man heute noch die vielen Leute sieht, die trotz Abschaffung der Masken-Pflicht freiwillig und ohne jeden Zwang und stolz wie Oskar Maske tragen, dann weiß man, was man mit Medien und Politik alles bewerkstelligen kann. Die Kombination von Propaganda und Politik für das Volk ist unschlagbar und führt die Herde leicht in den Abgrund.

Die Vereinzelung der Deutschen und die in Jahrzehnten angesammelten Reichtümer neigen sich dem Ende zu. Langsam, aber sicher und durch den Ukraine -Krieg forciert, dämmert es jedem, dass die Zeiten des Wohlstandes, ja des Reichtums, der Politik des sorglosen Verteilens und hemmungslosen Ausgebens für Gender, Klima und Sonnenschein, des Spielens mit den Konstanten des Lebens wie Frau und Mann, Kinder und  Familie vorbei sind. Bisher und durch Merkel und ihre Adepten verwirklicht, ging es darum, dass am deutschen Wesen die Welt genesen sollte. Welt- Klima und Menschenveränderung um jeden Preis und koste es, was auch immer. Darin und in der Selbstbereicherung zeigte sich das grün-bunte Merkel-Imperium großartig. Die Zeit danach wurde nie in Rechnung gestellt. Vorsorge für die Ernstfälle des Lebens- wie den Krieg oder die schlechten Zeiten- blieb außen vor und galt als unnötig. Während andere Staaten einen Staatsfond für schlechte Zeiten bildeten oder ihre Armee wenigstens auf Bereitschaft und Fähigkeit zur Verteidigung ausrichteten, wurden bei uns die Gelder in den Kampf gegen rechts, für Gender-Professoren und die Klima-Propaganda oder dem Corona-Wahnsinn etc. verschleudert. Jetzt ist die voraussehbare Ebbe eingetreten. Die gegenwärtige Regierungscombo macht weiter im Sinne Merkels und weiß nur den Weg in den Krieg. Man spielt auf Risiko und macht auf Harakiri. Für Deutschland ist dies Haltung wohl nicht neu. Wohin hat sie geführt?

Die Geschichte kennt viele Kulturen und Staaten, die untergegangen und von der Landkarte verschwunden sind. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Aber dass ein Land sich selbst durch eine quasi-religiöse Grundhaltung der Zuständigkeit für alles Leid der Welt und der Rettung vor dem Klima-Tod sowie der Schaffung eines neuen Menschen vom Erdball ausradiert, dürfte einmalig sein.