Nach dem Sterben aller Götter gibt es eine große Leerstelle für die Frage nach dem Sinn unseres Lebens. Konsum, Arbeit, Willkommen, Sport und Unterhaltung, sexuelle Freizügigkeit und Genderei sind offensichtlich Angebote, die wichtige Fragen des Lebens nicht beantworten können. Wer kann in dieser Situation der neue Sinnstifter sein? Ja- das Klima ist für diese Rolle wie geschaffen. Klima heißt der neue Gott!

Der Klimagott hat die Eigenschaft aller Götter. Sie können zumeist ihre Gestalt ändern und verschiedene Gestalten annehmen. Klima, Klimawandel, Klimaschutz, Klimarettung sind solche Verwandlungen, in denen der neue Gott auftritt. Aber jeder Gott hat auch Widersacher. Diabolische Kräfte, die seine Göttlichkeit anzweifeln, sind die Verleugner des Klimawandels, die Klimagegner und Zweifler am klimatischen Untergangsszenario.

Die Welt ist also wie früher in himmlische und göttliche Kräfte und in die teuflischen Mächte der Abtrünnigkeit eingeteilt, also in das Gute und das Böse. Die Lage ist eindeutig. Gut wird belohnt und das Böse bestraft.

Natürlich gibt es wie bei allen Göttern auch Priester, Diener des Herrn, die den richtigen Weg zum Umwelt-Gott weisen. Sie haben ein geheimes Wissen, das nur ihnen offenbart und nicht jedermann zugänglich ist. Um die Gnade des Glaubens zu finden und zu behalten, muss man diesen Predigern des Guten nur folgsam sein.

Heute in der modernen Welt sind die Prediger des neuen Glaubens auch in den Formen der Verbreitung ihrer Heilslehre auf Höhe der Zeit: Wissenschaft, Fernsehen, Medien, Schulzimmer und Hörsaal, Kindergarten und Politik sind ihre Betätigungsfelder. Hier propagieren sie ihren Glauben als alternativloses Wissen und verdammen alle Zweifler an ihrer Religion.

In jeder Religion gibt es auch besondere Instanzen, die mit dem Gott gleichsam direkt in Kontakt treten können und Weisungsbefugnisse besitzen. Der Papst des Klimagottes ist bei uns die herrschende Regierung mit ihrem Umweltministerium. Hier werden die göttlichen Weisungen für die Umsetzung präpariert und den Priestern der Religion zur Glaubenspropaganda zugestellt.

Selbst die alten Götter der christlichen Kirche verfallen diesem neuen Gott, von dem sie sich neue Kraft versprechen. Es gibt wenig Bereiche unseres Alltags, in denen die Propaganda des Klimas nicht zu finden wäre. Wie in den besten christlichen Zeiten findet diese Propaganda fide auf allen Kanälen statt, und Jung und Alt können ihr nicht entgehen.

Was ist das Ziel des neuen Glaubens und ihrer Verfechter? Auch die neue Klima-Kirche verfolgt irdische Interessen und Absichten wie alle ihre Vorgänger. Es geht um weltliche Macht und Vermehrung der Anhängerschaft und Bindung der Gläubigen. Die Gläubigen sind aufgefordert, die Glaubensgegner zu bekämpfen, sich an Glaubensfesten, Glaubensaktionen, Glaubensdemonstrationen und Glaubensspenden zu beteiligen, sich den neuen Glaubensgrundsätzen entsprechend zu verhalten und neue Gläubige zu gewinnen- ad maiorem gloriam Dei.

Wir sehen heute schon, wie sehr die neue Kirche ihren Vorgängern folgt, wenn sie sich den Kindern und insgesamt der neuen Generation zuwendet, der ja unbestritten die Zukunft gehört. Kinder schwänzen die Schule und demonstrieren auf Anordnung der neuen Priesterschaft für den Schutz des Klimas. Wenn man so will: ein Ersatz für die Taufe. Die oberste Päpstin findet das gut und belobigt ihre folgsamen Kinder: „Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen.“ Klimaschutz ist jedenfalls wichtiger als Schule, Ausbildung und Bildung und Kinder-und Jugendschutz! Denn Klima ist aber immer und überall und ewig und kann nicht warten. Kinder aber haben viel, unendlich viel Zeit und können zudem noch in beliebiger Zahl eingeführt werden.

Was haben die Gläubigen für Vorteile? Sie stehen zweifelsfrei auf Seiten des Guten, sie erhalten eine einfache Heilslehre und erhalten ein Betätigungsfeld, das ewig zu beackern ist und immer wieder neue Phantome gebiert. Auch haben sie einen Teufel, dem sie widersagen können. Eigene Anstrengungen des Denkens werden minimalisiert und die neue Lehre kann direkt konsumiert werden. Nicht zuletzt setzt man sich für die Verbesserung des ganzen Universums ein. Was gibt es Sinnvolleres?

image_pdfPDF