Ja. Es gibt noch das immer neue Kampfspiel der Männer um den Ball und um den Sieg. Auch gibt es noch einen Patriotismus und ein nationales Selbstbewusstsein. Die Russen und die Kroaten haben auch demonstriert, dass man nicht bei jedem Foul wie ein Kegel umfallen muss und dass man bis zum Abpfiff kämpft, kämpft und kämpft. Das ist kein Plädoyer für Aggressivität und Nationalismus, sondern für ein fast alle Völker verbindendes Spiel junger Männer, das noch nicht ganz den Tugendwächtern und der politischen Korrektheit folgt, wenn auch dem großen Geld. Mit der grün- bunten Mentalität der DFB-Clique und der Auswahl der Spieler nach der politischen Opportunität kommt man auf einer Welt-Meisterschaft nicht weiter. Mit der alle Fans verachtende Umwidmung in eine Merkel- „Mannschaft“, um die Distanz, ja den Hass auf die eigene Nation auszudrücken, gewinnt man kein einziges Spiel. Außerdem gehört der Nivea-Mensch zu den besonders vermerkelten Figuren, die sich zumeist durch korruptive Grundeinstellung und mangelhafte Fachlichkeit auszeichnen. Löw und die Merkelianer haben ihre Zeit überlebt. Ein Neuanfang mit diesem Fußball-Sumpf ist genauso wenig möglich wie mit dem merkelschen Polit-Sumpf.

Der Fußball der Global Player ist eine große, große Milliarden-Kloake. Wer hier mitspielt, muss mit allen Wassern und  vieles mehr gewaschen sein, ob als Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Zeugwart, Busfahrer,Marketing-Experte, Anwalt etc. Die großen Kampagnen mit ihren humanitären Ansprüchen (Anti-Rassismus und Antidiskriminierung und gegen Nazis und andere Rechtsaußen) sind nicht nur Verdeckungen des Milliarden-Geschäftes und der Hinterziehungspraktiken, sondern stehen zumeist auch im Dienste der politischen Steuerung der globalen Player der Wirtschaft, die ja zumeist auch das Milliarden-Spektakel mitfinanzieren. Dumm ist nur, dass jeder Fan diesen fußballspielenden Millionären, die uns zur richtigen Gesinnung auffordern, einen Dreck glaubt. Sie wissen alle, es geht um die Marie. Bald wird der Fan der Moralisierung und der Polit-Kampagnen überdrüssig und schaltet erst ein, wenn der Anpfiff ertönt und die Experten den Mund halten. Man kann auch auf die Stummtaste schalten. Wir wollen von unseren Fußballern keine Belehrungen und Verhaltensanweisungen, sondern ausschließlich guten Sport. 

image_pdfPDF