Das SARS-CoV- II Virus zählt nicht zu den gefährlichsten Viruserkrankungen (HIV/AIDS, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sind zum Beispiel weitaus gefährlicher).

Ein Nobelpreisträger kam aufgrund eigener Berechnungen zu dem Ergebnis, dass die offiziellen Hochrechnungen für den Verlauf der Epidemie zu hoch veranschlagt worden waren. Seine Überlegungen führten zu folgendem Resultat : Junge Länder haben weniger zu befürchten als ältere Länder. Das Risiko der Erkrankung nimmt im Alter zu und erhöht die Chance im Alter zu sterben um einen einzigen Monat.

Das Corona-Virus dringt über den Nasenraum aufgrund von Aerosolen in die Lunge ein. Mehrere Krankheitserreger können hinzutreten und zum Beispiel eine bakterielle Lungenentzündung bewirken. Diese sekundären Infektionen (zum Beispiel auch Pilzinfektionen) verlaufen oft schwerwiegend und bei älteren Menschen mit Grunderkrankungen oft tödlich. Nicht die Virusinfektion selbst, sondern die Begleiterkrankungen haben oft einen tödlichen Ausgang.

In Thailand (Bangkok) ging man in einer großen Klinik einen eigenen Weg. Wenn Patienten mit Symptomen – zum Beispiel Husten – in die Klinik kamen, wurden sie zunächst nach den bewährten Regeln behandelt. Erst wenn diese Behandlung keinen Erfolg hatte, gingen die Ärzte dazu über, mit entsprechenden Testverfahren gezielt nach Virenträgern zu suchen und – bei positiven Befund- die Patienten gegen Corona zu behandeln.

Unter den neuen Wegen, die Corona-Erkrankung zu heilen, soll Ivermektin ein sicheres, preiswertes und verfügbares Medikament sein. Keiner muss also mehr an der Corona-Erkrankung sterben. In Mexiko wird dieses Medikament schon eingesetzt, während es in Europa noch abgelehnt wird.- Ein in einem wissenschaftlich ausgewiesenen Labor durchgeführter Test mit diesem Medikament bestätigte die überragende negative Wirkung auf die Virusvermehrung.

Kategorien: Corona-Zeiten