Dr. Korenzecher schreibt in seinem immer lesenswerten Blog zur gegenwärtigen Situation in unserem Lande und auf der Welt- in einer Situation der Pandemie- folgende Schreck-Zeilen :

Schon die bisherige Bilanz der Corona-Infizierten und Toten sowie besonders das schnelle exponentielle Wachstum der Infektionszahlen und der damit korrelierten rasant wachsenden Zahl an Schwerst-Erkrankten und Sterbefällen sind eine Horrorvision bisher nicht gekannten Ausmaßes.

In Abhängigkeit von der Dauer des bisherigen Infektionsverlaufs wird das Ausmaß des unvorstellbaren wirtschaftlichen Desasters gerade für den normalen Bürger und besonders für den wirtschaftlich schwächeren Teil der Bevölkerung dem medizinischen Albtraum leider in nichts nachstehen.

Das bei Ausbleiben der staatlichen Hilfe unmittelbar bevorstehende Versiegen der persönlichen Geldquellen und unzureichenden Rücklagen großer — in hohe Millionenzahlen gehender — finanziell schwacher Bevölkerungsteile könnte eine allgemeine Verelendung in einem seit Kriegsende nicht mehr gekannten Ausmaß verursachen und damit zu einer Destabilisierung der staatlichen Ordnung mit all ihren negativen Weiterungen wie innere Unruhen, Plünderungen, Raub- und Gewalttaten mit Lebensgefahr für alle und jeden u.a.m führen.

„Nous sommes en guerre“ sagt der französische Präsident Macron. Ja das sind wir wirklich. Wenn auch erst am Beginn, so befinden wir uns bereits in einem in uns hineingetragenen Krieg — nicht nur gegen die heimtückische Infektion sondern auch für den Erhalt unserer Gesellschaft und unseres bisherigen Lebens in Freiheit, Wohlstand und Demokratie.

Leider verheißen die halbherzigen Aussagen unserer Politiker inklusive der erwartet kraftlosen gestrigen Rede unserer Kanzlerin nichts Gutes und deuten nicht darauf hin, dass unsere politische Führung, die schon in der unkontrollierten Open-Border Politik mit all ihren Sicherheits-Auswüchsen für unseren Staat und seine Menschen versagt hat , die Zeichen der Zeit in ihrem gesamten schrecklichen Ausmaß versteht.

Der Staat muss handeln — nicht morgen, nicht in drei Tagen und nicht in einer Woche — sondern hier und jetzt.

Will man noch einen ernsthaften Versuch unternehmen Millionen Infizierte und ärztliche Triage-Entscheidungen über Leben und Tod zigtausender Sterbenskranker — vorwiegend älterer Menschen — zu verhindern, bedarf es einer sofortigen wirksamen und Kriminalitäts-geschützten bundesweiten Ausgangssperre bei geschlossenen Grenzen.

Gleichzeitig muss sofort das wirtschaftliche Überleben eines überwiegend bereits jetzt in Not geratenden Teils unserer Bevölkerung gesichert werden. Die von der Politik angedachten halbherzigen und bürokratischen Kreditvergabeverfahren werden dem gigantischen Ausmaß der gegenwärtigen Krise weder gerecht noch sind sie durch den deutsche Bürokratismus bewältigbar. Schon gar nicht werden sie rechtzeitig da sein bei den hilfsbedürftigen Empfängern, von denen viele die geplanten Online-Anträge gar nicht sachgerecht stellen können. Besonders viele Alte, alleinstehende Mütter mit ihren Kindern und andere Benachteiligte werden auf der Strecke bleiben.

Steuer- und Gebührenverzichte, Kurzarbeitsanträge, Aussetzungen und Übernahme aller öffentlichen Kosten und Verzicht auf sämtliche Vollstreckungsverfahren sind zu langsam, treffen zumeist die Falschen und sind außerdem nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Und wieder ist der besonders hierzulande so verpönte US-Präsident Trump der hiesigen Politik voraus — regelmäßige, hinreichend hohe und sofortige bundesweite Helikoptergeld-Zahlungen würden den Menschen bis zur Bewältigung der medizinischen Krise die wirtschaftliche Existenzangst nehmen und helfen damit sich ausnahmslos auf den erforderlichen Kampf gegen Corona zu konzentrieren.

Auch wenn sie nicht der Schulökonomie entsprechen und egal wie teuer sie sein werden, sie sind ein kleiner Preis für die Erhaltung des gesellschaftlichen Friedens anstelle innerer Unruhen und des Rechts des Stärkeren auf unseren Straßen.

Der mitgepostete Corona Real Time Counter (ohne Gewähr) veranschaulicht den Anstieg der Infektionen und der Sterbefälle in den jeweils zurückliegenden 12 Stunden global und nach Ländern.

In dieser letzten Nacht waren es über 10 Tausend registrierte Infektionen und über 700 Sterbefälle in nur 12 Stunden weltweit .

Dr. Rafael Korenzecher

Corona, die letzten 12 Stunden — Eine Zahlentafel des Horrors