Die AfD-Mitglieder werden von allen Parteien als Nazis diffamiert, um den so Stigmatisierten ihre im Grundgesetz verbürgten Rechte u. a. auf freie Meinungsäußerung und politische Betätigung nach Belieben beschneiden zu können.

Das Problem der Hetz-Meute

Dabei handelt sich bei der AfD um eine demokratische Partei, die keineswegs den Umsturz plant, sondern sich für die Einhaltung unser aller Rechte und Pflichten einsetzt. Wer anderes sagt, lügt oder ist ohne Wissen und Kenntnis. In Deutschland gibt es nur eine Instanz für das Verbot einer Partei: Das ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Wer sich also dafür hergibt, durch immerwährende Diffamierung zu erreichen, was er durch einen Rechtsgang nicht erreichen kann, der bewegt sich in trüben Gewässern.

Vorgehen und Resultat

Das mit der AfD konkurrierenden Parteien-Kartell will mit der widerlichen Waffe der Nazi-Unterstellung die Entscheidung vieler Bürger für die AfD auf eine undemokratische, nicht durch Wahlen legitimierte Weise rückgängig machen. Die Wahl-Entscheidung der Bürger wird verachtet und missachtet. Eigentlich ein Verbrechen gegen den Staat!

Darüber hinaus macht das Kartell die AfD, ihre Mitglieder und Wähler zum Freiwild für jedermann, aber besonders für die militanten Kartell-Truppen wie die Antifa und andere, nicht umsonst mit Tarnkappen agierende Straßenkämpfer. Die Effekte sind zum Teil dramatisch, wie Angriffe auf die AfD-Repräsentanten zu genüge zeigen. Kaum gibt es bei solchem Treiben für die AfD Versammlungsorte oder öffentliche Möglichkeiten der Präsentation. Mit der Nazi-Keule darf man in staatlich erklärten Antifa-Zeiten öffentlich und ungestraft auch die Keulen schwingen. Der Nazi-Plan des Kartells geht auf!

Bedingungen

Eine wesentliche Bedingung für die Möglichkeit dieses Regierungshandelns ist der beklagenswerte Zustand des Journalismus. In wenigen Händen konzentriert und auf links-bunten Globalisierungskurs befindlich, sind sich fast alle staatlichen und nicht-staatlichen Medien darin einig, dass der Kampf gegen die AfD einen neuen Nazi-Staat verhindert und Höcke der Hitler Nr. 2 ist. Mit Journalismus und Recherche und Wahrheitsverpflichtung hat das nichts zu tun, wohl aber mit Propaganda, Diffamierung und Schwindel. Wer spricht da noch von politischer Meinungsbildung durch eine 4. Gewalt?

Mehrheit und Minderheit

Demokratie ist nur dort gegeben, wo Mehrheiten die Minderheiten achten und Mehrheiten zu Minderheiten und Minderheiten zu Mehrheiten werden können. Wer diesem Wechsel den Riegel vorschieben möchte, hat von der freiheitlichen Demokratie nichts verstanden.

Was in Thüringen passiert ist und noch passiert und was mit Hanau an Diffamierung geleistet wurde und wird, ist kein Zufall, sondern entspricht den Handlungsmaximen des schwarz-grün-roten Bunt-Kartells unter dem Vorsitz Merkels.

Kategorien: AfD-Opposition