Die Beantwortung der Frage nach den Kosten für Kinder und nach dem Nutzen von Kindern und der Vergleich der Vorteile und Nachteile von kinderlosen Lebensformen mit denen, die für Kinder sorgen, sind nicht unanständig, sondern für die Verteilungsgerechtigkeit unabdingbar.

Qualität von Bildung und Erziehung hängen von einem Bündel von Faktoren und Leistungen ab, die in die ersten Lebensjahre und die Kindheit fallen und von den Familien bewältigt werden müssen. Jede Investition zahlt sich hier aus, da sie unmittelbar unser aller Zukunft sichert.

Nicht allein die Frage der Kinderzahl ist dabei für die Zukunft entscheidend, sondern die Frage des Einlebens und der Vorbereitung für eine auf Arbeit, Wissenschaft und Technik beruhende Kultur.

Das sich auf zumeist auf die große weite Welt – man reist ja gerne- beziehende Gutmenschentum der grün-bunten Überklugen ist nur möglich, wenn man seine Lebenslügen – so die Privatheit des Kindervergnügens- pflegt und Fragen der Verteilungsgerechtigkeit ausklammert.

Die Kostenfrage und die Nutzenfrage richtig gestellt, bedeutet auch eine Vermeidung von sich in keiner Weise rechnenden Projekten und Politiken und Gewinnung von politischer Vernunft und Verantwortung.

Die grün-bunten Rettungsprojekte ( vom Universum über das Klima bis hin zur Rettung Afrikas und des Amazonas) der Grünen-Diktatur haben alle die Folgen ihrer humanen Ziele nicht in einer Kosten – Nutzen – Rechnung geprüft und in ihren Auswirkungen auf unsere Generationenfolge nicht berechnet.

Die Welten-Klima-Rettung ist kein Nullsummenspiel, sondern verschlingt zum Vorteil weniger Gruppen über Jahrzehnte Milliarden, die besser in die Förderung der Familien und in die Bildung der Kinder investiert wären!

Ist es nicht eine Politik der Kosmopoliten und Globalisten, die in unserer Politik immer mehr den Ton angibt und die die Bedürfnisse und Interessen des eigenen Volkes und der Normalos mit Kindern unzureichend bis überhaupt nicht im Blick hat? Doch die Kinder und Jungmänner aus dem islamischen Afrika werden heiß geliebt!

Verteilungsgerechtigkeit
Kategorien: Kartell-Politik